3. Berliner Treppenlauf am 12.05.

39 Stockwerke, 770 Stufen so lautet das Motto des Skyrun im Park Inn Hotel am Berliner Alexanderplatz. Am 12.05.08 fand dieser außergewöhnliche Lauf statt. Mich reizte dieser Lauf schon länger und dieses Jahr ergatterte ich auch einen Startplatz. Somit machte ich mich samt Anhang (mein Sohn Nils und mein Betreuer Jens Greger) auf den Weg zum Alex.

Im Internet habe ich einige Berichte gefunden und war nun gespannt was mich erwartet. Seit längerer Zeit war ich mal wieder vor einem Wettkampf aufgeregt. Wie soll ich diesen Wettkampf angehen? Wann werden die Oberschenkel sauer? All diese Fragen stellte ich mir.
Ich machte mir Gedanken wie lange ich wohl brauchen werde. Ich wollte in der ersten Hälfte der Finisher ankommen und studierte die alten Ergebnislisten. Eine Zeit von 5min 30sek sollte mich in diesen Bereich bringen. Das wären pro Etage 8sek und dann soll in der 20.Etage noch ein Verbindungsgang sein. Das soll machbar sein? Ich hatte meine Zweifel.
Eigentlich wollte ich zur Vorbereitung an den Teufelsberg fahren, um dort die Treppen mehrfach hoch zu laufen. Eine Knieverletzung zwang mich aber zu einer Trainingsreduzierung und somit startete ich ohne spezielle Vorbereitung.
Wir Läufer mussten uns im Vorfeld bei der Anmeldung für eine der drei Startgruppen entscheiden. Basis dafür war die 10km Zeit. Somit startete ich in der mittleren Gruppe, der Speedgruppe. Die Läufer wurden einzeln mit einem Abstand von 15 Sekunden auf die Strecke geschickt. Um 13.15 war es endlich soweit und meine Gruppe wurde zum Start aufgerufen. Die letzten Minuten vergingen nun wie im Fluge und ich war endlich an der Reihe. Der Start war vor dem Hotel und so lief ich die ersten knapp 30m durch ein Zuschauerspalier. Jetzt bloß nicht überzocken und ganz ruhig bleiben. Im Hotel ging es erst mal entspannt über eine breite Treppe in die erste Etage. Dort standen auch ein paar Zuschauer und feuerten uns an. Dann eine scharfe links rechts Kombination und ich war im schmalen Treppenhaus.
Die ersten Etagen schaffte ich recht locker. Ich nahm immer 2 Stufen mit einem Mal. Die Luft war sehr trocken und vor und hinter mir war kaum etwas zu hören. Dann war ich in der 10 Etage und die Beine wurden langsam etwas schwerer. Etage 13 war erreicht und ich schaute auf meine Uhr. 1min 30sek zeigte sie mir. Kurz hochgerecht ergab das eine Endzeit von 4min 30sek. Da bin ich wohl zu schnell angegangen huschte es durch den Kopf. Dann hörte ich leise Musik. Etage 19 war erreicht, jetzt musste gleich der Verbindungsgang kommen. Ja geschafft. Die Cheerleader der Spandau Bulldogs feuerten uns kräftig an und machten eine super Stimmung. Plötzlich standen da auch Nils und Jens. Sie waren schnell mit dem Fahrstuhl hochgefahren. Das gab mir noch mal einen Motivationsschub. Und dann war ich wieder in der Stille des Treppenhauses.
Jetzt hieß es ruhig und locker bleiben. Ich wechselte nun zwischen zügigem Treppen hochgehen und rennen. In irgendeiner Etage stand eine Musikbox und die Stille war vorbei. Damit kündigte sich das Ziel an. Zwischendurch erblickte ich noch einen Feuerwehrmann.
Ich glaube das es die 36.Etage war, wo ich einen der vor mir gestarteten Läufer überholt habe. In der 38.Etage dann ein letzter Hinweis. Noch 1Etage bis zum Ziel. Jetzt waren wieder die Cheerleader zu hören und es war endlich geschafft. Ich sah wieder die Sonne und die letzten Meter waren ein Genus. Nach sagenhaften 4min und 47sek war ich im Ziel. Ich konnte meine Zeit überhaupt nicht glauben. Das war bedeutend mehr, als ich zu hoffen gewagt habe. Es dauerte eine kurze Zeit bis ich wieder einigermaßen fit war. Mit ein paar Bechern Wasser ließ sich der wunderbare Ausblick genießen. Dort oben bekamen wir unser Finisherpräsent und durften wieder die Treppen runter laufen. Allerdings nur bis zur 37.Etage. Von dort ging es mit dem Fahrstuhl stolz und zufrieden zum wartenden Anhang ins Foyer. Dort hingen Bildschirme auf denen die Zieleinläufe live übertragen wurden. Dieses war einer meiner kürzesten Wettkämpfe, aber ein Lauf der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Der Sieger war etwas schneller unterwegs und benötigte 3min 14sek. Insgesamt waren 200 Läufer im Ziel und ich habe den 55.Platz erreicht.
Zusätzlich ermittelten 71 Feuerwehr-Teams ihre "2. Internationalen Deutschen Meister der Feuerwehr im Treppenlauf". Die Feuerwehrleute hatten in ihrer kompletten Einsatzausrüstung mit einem Zusatzgewicht von ca. 30kg die 770 Stufen zu bewältigen und dementsprechend wurde ihnen alles abverlangt. Das schnellste Feuerwehr-Team war das TFA Team Berlin1. Sie waren nach 5min und 58sek im Ziel. Alle Ergebnisse, einen Bericht vom Veranstalter und Bilder gibt es im Netz unter www.skyrun-berlin.de.

 

 

Start und Ziel (Bilder: Jens Greger)