Teamtri Altlandsberg aus Sicht der Neulinge

Mein erster Teamtri mit einem Weltraumjogger Mixed-Team fing schon chaotisch an: unser Teammitglied André musste kurzfristig wegen Kniebeschwerden absagen. Zum Glück sind die Weltraumjogger ein spontanes Volk, so dass wir zwei Tage vor dem Wettkampf schnell noch Roger aktivieren konnten. Dass er allerdings mehrere Klassen besser ist und man nicht Routiniers ins Anfängerteam nehmen sollte, sollte ich schmerzlich beim Radfahren merken, dazu aber später noch.


Vor dem Start: André und sein Sohn, Sylke, Falk, Frank - Gregor, Ingo, FlorianAndré war so nett und hat sich trotz Verletzung als Mitfahrgelegenheit angeboten, so sind wir dann gemeinsam losgefahren und haben uns auf dem Weg zum Wettkampfort wohl mehrfach im Kreis bewegt, jedenfalls kam uns das so vor. Dazu kam, dass überall Umleitungen waren und schon das GPS nervös wurde. Endlich am Parkplatz angekommen, kam uns Peter schon ganz aufgeregt entgegen und meinte, der Wettkampf begänne eine Viertelstunde früher. Das hat bewirkt, dass wir ziemlich hektisch zum Start gerannt sind, das Team begrüsst haben, ich konnte mich noch rechtzeitig vor den kalten Fluten des Bötzsees drücken, da musste Roland schon - ohne Neo - in das kalte Nass steigen. Aber als Schwimmbeginner hat er sich gut geschlagen, kam irgendwie so am Anfang des letzten Drittels aus dem Wasser, Roger konnte auch noch einige Plätze gut machen.
Wechsel zum Rad: Florian und Ingo - Olli und Peter - Roger, Sylke und RolandBeim Radfahren kam dann der Schock, als Roger mit für mich als Radanfängerin wahnsinnigen 38 km/h auf die Strecke ging. Unser Windschattengrüppchen hat sich dann auch sehr schnell in drei Einzelfahrer geteilt. Zum Glück ist Roger sehr rücksichtsvoll und hat uns dann im "Spazierfahrertempo" Windschatten gegeben. Wir wurden zwar dauernd überholt und auch die anderen WJ-Teams schienen das doppelte Tempo von uns zu fahren, aber es hat super Spaß gemacht.
Die Zuschauer warten auf die Radfahrer: Britta mit Lena und Janne, Janne mit SchnabelGegen Ende der Radstrecke hat Roland immer wieder seine Erfahrungen vom Team-Challenge zum Besten gegeben, so dass ich gar nicht anders konnte, als ein paar Gänge runter zu gehen. Ich habe dann noch mit unpraktischen Radschuhen und Laufschuhen ohne Schnellverschluss geglänzt, eine unpraktische Wasserflasche benutzt, weil ich meine Radflasche vergessen hatte, dann ging es schon los. Beim Laufen ist Roland locker davongerannt und ich kam mir vor, als hätte ich Blei in den Beinen. Auf der Laufstrecke kam uns relativ rasch das Team Przemislaw/Peter/Olli entgegen und mein Tempo kam mir noch langsamer vor. Roland lief zwischendurch rückwärts, damit er etwas langsamer wird und Roger erzählte die ganze Zeit, was mein Selbtsvertrauen nicht unbedingt steigerte. Nach der Wende wurden die Beine etwas lockerer und ich fand sogar an dieser letzten Disziplin noch etwas Spaß.
An der Wende: Przemyslaw, Peter und Olli - Preston, Götz und Olaf - Roland, Roger und Sylke - Frank, Knut und FalkSchade war, dass uns auf dem Rückweg Falk und Knut zu zweit entgegen kamen, offenbar ist Frank verletzungsbedingt ausgeschieden - gute Besserung. Insgesamt war es ein sehr schöner Wettkampf und ich habe einiges für den Spreewaldtri gelernt: 1. Trinkflasche für das Fahrrad nicht vergessen 2. Schnellverschlüsse an den Laufschuhen anbringen 3. Radschuhe mit Klettverschlüssen kaufen Im nächsten Jahr mache ich bestimmt wieder mit.
Im Ziel: Die WJ-Sprinter und WJ-Mixed - Lena beim Sport - Knut und Frank bei der Regeneration Alle Ergebnisse

Bericht: Sylke
Bilder: Rita

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://www.weltraumjogger.de/images/images/stories/food

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://www.weltraumjogger.de/images/food